Do-it-yourself Ideen, kleine Handwerksarbeiten
Über mich
Startseite - Räume - Küche

   Die Raumgestaltung in der Küche

Sind wir doch mal ehrlich: ein knapper Geldbeutel ist echt nervig und trägt nicht gerade zur Motivation bei, wenn es darum geht, eine neue Küche anzuschaffen. Aber bis zur Auszahlung der nächsten Lebensversicherung möchte ich auch nicht warten. Ich will jetzt die neue Küche! Ohne Tausende von Euro auszugeben. Geht das? Klar, ich zeig Euch, wie:

 

Küche vor der Renovierung



Ich wollt' doch nur mal schnell die Schränke streichen...

Die Küche, mit 18qm relativ groß stellte mich vor eine echte Herausforderung. Wenn ich mir heute die Bilder von damals ansehe - ich sag jetzt nichts dazu - Bilder sagen eh mehr als tausend Worte...
Ist-Zustand: Gruselkabinett - Ziel: ein klar strukturierter, moderner Wirtschaft- und Essbereich, genannt: Küche.

 

Küche nach der Renovierung (Kapitel-1)



Auf jetzt: Decke, Boden, Wände ...

Die "schöne" dunkle Paneelendecke habe ich in Handarbeit abgeschliffen und weiß lackiert (Keine Sorge, sie brauchte dafür nicht abmontiert werden).

Das helle Klick-Laminat in Fliesenoptik ersetzte den rustikalen PVC Boden. (Das Verlegen von Klick-Laminat wird sehr gut im Internet beschrieben - besser könnte ich das auch nicht) Den Einsatz von Knieschonern möchte ich Euch an dieser Stelle dringend an's Herz legen.

Nischenrückwand...?

Die schon ernste Sorge um die Wandfliesen konnten Gott sei Dank nicht meine Leidenschaft für das neue Küchenoutlook schmälern und wurden mir auch gleich beim ersten Baumarktbesuch wieder genommen. Hier wurde ich durch einen wirklich sympathischen und sehr aufmerksamen Mitarbeiter über "Nischenrückwände" informiert: die geniale Lösung! Sie sind wie Arbeitplatten verarbeitet, jedoch nur ca. 1cm stark, 300 x 60cm groß und beidseitig mit verschieden Dekors beschichtet. Sie sind hitzebeständig und lassen sich super einfach sauber halten.

Man kann sie mit Montagekleber befestigen oder mit 2-3 Schräubchen montieren. Der Vorteil beim Schrauben, man kann sie ohne weiteres wieder abnehmen und nach Jahren vielleicht das Dekor wechseln.
Ich entschied mich für ein schönes Dekor, stellte aber zu Hause mit Entsetzen fest, dass es gar nicht zu meiner neuen Einrichtung passt. Wie gut, dass auch die Rückseite richtig stylisch ist....

 

 

Geräte, Schränke & Co

Die Raumgestaltung der Küche erwies sich in sofern einfach, als der ursprüngliche Standort von E-Geräten und Spüle mir gut gefiel. So brauchten die Anschlüsse nicht neu verlegt werden. Die alten Schränke wurden gründlich gereinigt, abgeschliffen und vorlackiert, anschließend mit rotem Acryllack lackiert und neue Griffe anmontiert. Das Gleiche geschah mit Kühl- Gefrierschrank und Waschmaschine. (Haben Sie auch eine liebe Freundin mit etwas handwerklichem Geschick? - Dann rufen Sie sie jetzt an und machen schon mal einen Termin aus! Man kann schließlich nicht alles selber machen..... Ich warte so lange!)

Nicht zu vergessen: Der Essplatz

Die Farben der Wände sind am Essplatz Pearl (Grau) und der Rest der Küche ist in Cashmere angelegt. Sitzbank und Stühle wurden veräußert und für die Tischplatte zimmerte ich ein neues Untergestell mit Schublade. Die kleine Sitzbank (selbst gebaut) eignet sich besonders gut wenn sich mehrere Gäste angesagt haben. Dann kann man den Ausziehtisch drehen und sechs bis acht Personen haben Platz.

Fazit: Der Tisch kann gedeckt werden!
Da fällt mir ein: ich hab' noch eine zweite gute Freundin, die hat zwar kein handwerkliches Geschick, aber die kann guuut kochen.....


Auch die Erschaffung einer einzelnen Blume ist das Werk von Jahrtausenden.
William Blake

 

Teilrenovierung 2014 (Kapitel-2)


Grau war gestern!

Zum Glück hat der Mensch das Recht seine Meinung- und seinen Geschmack zu ändern! Damals, bei der Renovierung, gab es schon einmal die Idee, einen Teil der Wände 1/3 hoch mit Holz zu verkleiden, nur packen konnte ich die Idee nicht so recht.
original Küchen-Holzstuhl aus den 60erVor Monaten fand ich auf dem Flohmarkt 4 original alte Küchenstühle und sofort war mir klar - die warten auf mich. Außerdem entdeckte ich eine Garderobe mit 3 Haken und einen alten Handtuchhalter, wie sie früher in der Küche benutzt wurden, der hinter hübsch drapiertem Dekostoff, die benutzen Geschirrtücher zum Trocknen verbarg.
Etwas zögerlich fing ich also an die Stühle zu streichen. Zögerlich deshalb, weil sie in Natur-Holz halt "original" waren. Egal, ich brauchte die Stühle in weiß. - Yes, genau das war's - Der Tisch hatte irgendwann seinen Platz in der Mitte erobert und nun mit weissen Beinen und den weissen Stühlen war die Sitzgarnitur perfekt. Ich bin total begeistert und aus dem Häuschen zu gleich, denn plötzlich wusste ich auch, wie die 2 Wände auszusehen hatten.

Jetzt scheint die Sonne in der Küche

Was kommt als erstes? Wände ausmessen, für die benötige Menge an Holz und Farben. Hier bekam mein Elan jedoch einen derben Schlag mit dem Holzhammer. Wie sollte es denn auch anders sein - so kam eine üble Herrausforderung auf mich zu. Die kleine Sitz- und Bücher-Kombination hatte ich einst genau in die Nische angepasst. Mit 30mm Luft bis zur Wand - fast aussichtslos - scheitert das Projekt? Holzpaneelen und Unterbau benötigen mindestens knapp 50mm. Die Sitzkombination zu kürzen, war unmöglich!
Ungeachtet dessen bewaffnete ich mich mit Farbe, Pinsel und Rolle und machte mich ans Werk. Die beiden Wände erhielten von oben herab etwa zu 2/3 einen warmen Gelbton (Farbnr. 03.016.02 von Schöner Wohnen). Während ich vor mich hin malerte, machte ich mir natürlich Gedanken über eine Lösung für die Holzverkleidung.

Aber ich wäre doch keine Ärmelhochkrämplerin, wenn mir für das Problem keine Lösung einfiele. Holzreste waren noch genügend vorhanden und dabei auch genügend Latten. Manches mal ist es gut, nicht alles zu entsorgen, denn genau diese Latten hatten eine Stärke von nur 12mm + 10mm Paneelenstärke= HURRA - passt!!! Damit blieb ich unter dem vorhandenen Spielraum von 30mm. Die vorhandene Menge war auch ausreichend für den Unterbau. Nachdem die Holzverkleidung angebracht war, musste sie jetzt nur noch lakiert werden. Einmal mit Vorstreichfarbe und einen Endanstrich in dem gleichen Gelbton wie die Tapete nur 1 Nuancen heller.
Das Wandregal lag schon seit Jahrzenhnten auf dem Dachboden, hier fand es jetzt wieder einen tollen Platz. Und die Deko war zum Teil noch aus Mutter's Küche. Das rote Schränkchen rettete ich einst vom Sperrmüll und stand zuvor in der Wandelkammer.
Jetzt bin ich mit meiner Küche restlos zufrieden.

Fazit: Gut Ding will Weile haben!

Rundgang zur Wandelkammer...

 

Ich freue mich, wenn Du diesen Beitrag mit Deinen Freunden teilst:  

 

Fanseite Fanseite Fanseite
Fanseite Fanseite Fanseite